Strenger Winter – milder Winter

Strenger Winter – milder Winter

Sich erheben – sich legen (vom Sturm)

wolkenlos – bewölkt

Mild – hart, rau

Übungen zum Wortschatz

Aufgabe 1. Ergänzen Sie.

1. Der Frühling kommt. Die Blumen und Bäume beginnen zu …. 2. Das Thermometer zeigt 30 Grad Wärme. Es ist sehr …. Es herrscht starke…. 3. Nach dem Herbst kommt der …. Im Winter bedecken sich die Seen mit …. 4. Im Strenger Winter – milder Winter Spätherbst werden die Blätter an den Bäumen …. Die Blätter fallen von den …. Der Boden bedeckt sich mit bunten …. 5. Ein schöner Teppich liegt auf dem ….

Aufgabe 2. Ergänzen Sie.

1. Weil der Frühling die schönste Jahreszeit ist, …. 2. Weil uns der Sommer Strenger Winter – milder Winter so gut gefällt, ….3. Weil es taut, …. 4. Weil es regnet, …. 5. Weil es kühl ist, …. 6. Weil ich meinen Urlaub im Winter bekomme, …. 7. Weil ich den goldenen Herbst besonders liebe, ….

Aufgabe 3. Lesen Sie den Text. Stellen Sie die Fragen zum Text. Welche Jahreszeit gefällt Ihnen am besten und warum?

Die Strenger Winter – milder Winter Jahreszeiten

Der Winter beginnt am 22. Dezember und endet am 20. März. Am 22. Dezember ist Wintersonnenwende. Das ist der kürzeste Tag des Jahres. Ende Dezember fällt der erste Schnee. Die Flüsse und Seen bedecken sich mit Eis. Das Thermometer zeigt manchmal 30-35 Grad Kälte und noch mehr. Es Strenger Winter – milder Winter herrscht ein starker Frost. Manchmal aber taut es, und es ist recht mild.

Der Frühling beginnt am 21. März und endet am 20. Juni. Die Bäume werden grün, die Obstgärten blühen. Das Wetter im Frühling ändert sich oft, besonders im April. Darum sagt Strenger Winter – milder Winter man: „April, April, er weiß nicht, was er will.“

Der Sommer beginnt am 21. Juni und endet am 22. September. Die Hitze ist im Sommer oft recht stark. Das Thermometer zeigt manchmal plus 30 Grad und mehr. Ab und zu bringt ein Gewitter etwas kühlere Luft.

Der Herbst beginnt am 23. September und Strenger Winter – milder Winter endet am 21. Dezember. Die Blätter werden bunt und fallen von den Bäumen. Die Tage werden kürzer und die Nächte länger. Im Herbst ist es nachts und auch am Tage kühl und windig. Viele Tage sind neblig, es regnet oft.

Aufgabe 4. Antworten Sie auf Strenger Winter – milder Winter die Fragen.

1. Welche Jahreszeiten gibt es? 2. Was bestimmt jede Jahreszeit? 3. Warum ist der Frühling für die meisten Leute die schönste Jahreszeit? 4. Warum fahren viele Leute auf Urlaub im Sommer? 5. Welche Jahreszeit bringt mehr Freude und warum? 6. Hängt Ihre Laune oft von der Jahreszeit ab Strenger Winter – milder Winter? 7. Hängt Ihr Gesundheitszustand oft vom Wetter ab? 8. Ist es wichtig, das Wetter richtig vorauszusagen? 9. Welches Wetter ziehen Sie vor und warum? 10. Ist es heute draußen kalt oder warm? 11. In welcher Jahreszeit blitzt und donnert es besonders oft?

Aufgabe 5. Sprechen Sie zur Situation: „Das Wetter spielte uns einen Streich“.

Aufgabe Strenger Winter – milder Winter 6. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text. Erzählen Sie den Text nach.

Winteranfang

Der Winter ist gekommen. Die Tage sind kurz geworden, dass man schon um vier Uhr das Licht einschalten muss. Im Hause ist es wohl gemütlich warm, aber draußen friert es, Der Wind heult unheimlich. Alles Strenger Winter – milder Winter ist mit dickem Schnee bedeckt.

Es wird immer kälter. Das Thermometer sinkt immer tiefer unter Null. Es gibt Frosttage, wo das Thermometer 30 Grad unter Null zeigt. Mitte Dezember liegt der Schnee schon sehr hoch. Oft schneit es stark, die Flocken fliegen, es gibt auch oft Schneegest Strenger Winter – milder Winteröber.

Die Fensterscheiben sind gefroren. Der Frost zeichnet darauf die schönsten Eisblumen. Warm angezogen, die Hände tief in den Taschen vergraben und den Pelzkragen hochgeschlagen, eilen die Menschen durch die verschneiten Straßen. Der Frost lässt sie die Schritte beschleunigen. Den Kindern aber macht es nichts aus Strenger Winter – milder Winter. Sie rodeln, spielen Schneeball oder gleiten über die Eisfläche dahin, dass ihnen der Wind um die Ohren pfeift. Auf dem Lande schläft die ganze Natur unter einer Decke von Eis und Schnee.

Aufgabe 7. Übersetzen Sie ins Russische. Lernen Sie diese Wörter.

der Eiszapfen, das Strenger Winter – milder Winter Glatteis, der Reif, das Tauwetter, der Wetterdienst, grimmig

Aufgabe 8. Setzen Sie dem Sinne nach die unten angegebenen Wörter ein.

1. Im Winter sinkt … immer tiefer unter Null. 2. Oft gibt es …. 3. Es sind ihm … erfroren. 4. Die Kinder haben … sehr gern. 5. Alle Häuser … von Schnee …. 6. Die nördliche Nacht ist nicht …. 7. Alle Strenger Winter – milder Winter Kinder sind in … gehüllt. 8. Um 4 Uhr muss man schon Licht ….

_________________________________________________________

die Ohren, Schneegestöber, zuwehen, das Thermometer, warme Kleider, stockfinster, das Schneeballspiel, einschalten

Aufgabe 9. Bilden Sie Satzgefüge oder Satzreihen. Benutzen Sie die unten angegebenen Konjunktionen.

1. Ein fürchterlicher Schneesturm hat sich erhoben. Schneewirbel jagen durch Straßen und Gassen Strenger Winter – milder Winter.

2. Der Schneesturm hat sich gelegt. Die Menschen wagen sich nicht auf die verschneiten Straßen.

3. Ein Fußgänger ist in den Schnee versunken. Der Schnee war tief.

4. Die oberste Schneeschicht ist tief fest geworden. Sie kann die Vögel tragen.

5. Die Tage sind kürzer geworden Strenger Winter – milder Winter. Man muss früh Licht machen.

6. Das Thermometer ist noch tiefer gesunken. Ein eisiger Wind bläst.

7. Es wird grimmig kalt. Der Fluss überzieht sich mit einer Eisdecke.

__________________________________________________________

und, aber, denn, darum, da, weil

Aufgabe 10. Stellen Sie einen Dialog zum Thema „Winter“ zusammen. Gebrauchen Sie dabei folgende Wörter und Strenger Winter – milder Winter Wortgruppen.

der erste Schnee, Tauwetter, es friert, das Glatteis, anrufen, auf die Eisbahn gehen, ausgleiten, Schlittschuh laufen, über die Eisfläche gleiten, bequem gekleidet sein, einen Schiausflug machen, Schi laufen, bergauf und bergab, das Schneegestöber, verschneit.

Aufgabe 11. Übersetzen Sie.

1. Der Tag bricht an. 2. Das Gewitter hat sich verzogen. 3. Unter den Sonnenstrahlen Strenger Winter – milder Winter schmilzt der Schnee. 4. Der Apfelbaum ist voller Blüten. 5. Die Knospen entfalten sich. 6. Die Vögeln zwitschern. 7. Er hatte seine Freude an dem klaren sonnigen Frühlingstag. 8. Ich liebe den Winter ebenso wie den Sommer. 9. Der Wind kommt von der See her. 10. Besonders schön ist der goldene Herbst Strenger Winter – milder Winter. 11. Die trüben Regentage begannen bereits im November.

Aufgabe 12. Lesen und übersetzen Sie den Text. Erzählen Sie den Text nach.

April-Launen

„Launisch wie der April“ hören wir die Menschen sagen. „April, April, wer weiß, was er will“, lesen wir in Büchern. So ein Monat Strenger Winter – milder Winter ist dieser April, und alle Berliner wissen es am besten: Eben noch scheint die Sonne, da bedeckt sich schon der Himmel mit dunklen Wolken, kaum kommt der erste Regen, scheint die Sonne wieder hell. Was tun? fragt man sich zu Hause vor dem Weggehen. Man hört den Wetterbericht Strenger Winter – milder Winter: „Zum Wochenende heiter und trocken, Höchsttemperaturen um 18 Grad“. Ein Wetterbericht, wie ihn sich die Berliner nicht besser wünschen können.

Optimisten lassen Regenschirme zu Hause und ziehen sich leicht an. Pessimisten nehmen Regenschirme mit, ziehen sich wärmer an. Ganz Vorsichtige nehemen alles mit: Regenschirme, Regenmäntel, dunkle Strenger Winter – milder Winter Sonnenbrillen und Sonnenschirme.

Gesprächsthemen bietet der April immer von neuem. Statt „Guten Tag“ sagt man „Scheußliches Wetter“, und statt „Auf Wiedersehen“ sagt man „Schon wieder Regen“. Zu Hause gehen zwischen Eltern und Kindern Diskussionen um warme Hosen und warme Socken. So ist eben der April.

Aufgabe Strenger Winter – milder Winter 13. Übersetzen Sie ins Russische.

Es ist Frühling. Die Vögel singen Lieder und bauen Nester. Sie haben viel zu tun.

Und die Bäume? Die Bäume ziehen ihre schönen Kleider an. Sehen Sie die Espe. Sie hat noch keine Blätter, aber schon hängen lange, gelbe Strenger Winter – milder Winter Kätzchen an den Ästen.

Bald bedecken sich auch die Birken und die Eichen mit Kätzchen. Das ist sehr schön. Das sind die Blüten der Bäume. Das ist ein großes Fest der Bäume.

Aufgabe 14. Beschreiben Sie den Frühling in Ihrer Strenger Winter – milder Winter Heimatstadt und gebrauchen Sie dabei die passenden Wörter:

1. Der Baum, die Wurzel, der Stamm, der Ast, der Zweig, das Blatt, die Nadel, das Laub, die Krone, der Wipfel, die Rinde.

2. Die Tanne, die Fichte, die Birke, die Eiche, die Espe, die Linde, die Weide, der Ahorn.

3. Die Lerche Strenger Winter – milder Winter, die Schwalbe, die Möwe, die Krähe, der Rabe, der Star, der Kranich, die Nachtigall, der Adler, der Zugvogel.

4. Das Schneeglöckchen, das Maiglöckchen, die Glockenblume, die Kornblume, das Veilchen, die Lilie, die Tulpe, die Rose, das Vergissmeinnicht, der Flieder, der Jasmin, der Mohn, das Stiefmütterchen.

5. Die Strenger Winter – milder Winter Nachtigall trillert, schlägt, die Vögel zwitschern, die Blumen sprießen, in voller Blüte stehen, die Bienen summen, Knospen treiben, sich entfalten, die Bäume schlagen aus, duften, grünen.


strelbi-iz-avtomata-ili-vintovki.html
strelec-p-globa-totemi-gradusov-zodiaka.html
streli-revnosti-referat.html